Das Haustelefon für Senioren

Wenn ein Mensch in einem hohen Alter ist, dann verliert er meistens seine Funktionen. Dabei bezieht sich das auf die Sinne, die dann schwächer werden und somit das Leben erschweren können. Wenn es um das Haustelefon geht, dann sind sich viele Menschen darin einig, dass ein kranker und alter Mensch das normale Telefon nicht bedienen kann.

Besonders weil er sich die Namen nicht merken und sie auch nicht richtig lesen kann, falls sie aufgeschrieben sind. Deshalb gibt es für solche Menschen ein besonderes Telefon, das Seniorentelefon heißt. Es verfügt über große Tasten, über ein beleuchtetes Display und einen prominenten Notrufknopf, sodass auch diejenigen Menschen, die unter nachlassender Sehkraft im Alter leiden, das Telefon normal verwenden können.

Es kann in jedem Haus aufgestellt werden, meistens verfügen auch Pflege- und Altersheime über solche Telefone, die dann denjenigen Menschen gegeben werden, die ein bisschen gesünder sind. Diese Telefone für Senioren sind sehr leicht zu bedienen und verfügen über eine Freisprechfunktion. Es gibt also sehr viele Vorteile bei einem solchen Telefon.

Komfort und Sicherheit durch Zusatzfunktionen

Bei denjenigen Menschen, die alleine leben, muss ein Telefon vorhanden sein. Im Notfall sollte der Patient in der Lage sein, einen Notarzt anzurufen oder mindestens ein Familienmitglied zu informieren. Das Seniorentelefon ist besonders für hilfsbedürftige und körperlich beeinträchtigte Menschen gedacht. Diese Telefone ermöglichen durch die Freisprechanlagen, einen großen Rufnummernspeicher und sehr lange Akkulaufzeiten, dass die Patienten den Kontakt zur Familie, Freunden oder Bekannten erhalten.

Wenn es zu einem Krankheits- oder Notfall kommt, dann kann der Hausarzt oder Rettungsdienst angerufen werden. Deshalb ist das Haustelefon eine ideale Lösung für alle älteren Menschen, die unter einer bestimmten Krankheit leiden, da es für mehr Sicherheit sorgt. Die Notfalltaste oder der Handsender können Leben retten, weil sie bei Bedarf zuverlässig und schnell Hilfe anrufen. Das ist besonders dann wichtig, wenn die alten Menschen alleine leben oder die Pflegekraft zu dieser Zeit nicht da ist.

Notruftaste am Telefon

Meist besitzen beide Teile des Telefons, also die Basisstation als auch das Mobilteil, eine rote und gut sichtbare SOS-Taste. Beim Mobilteil befindet sich der Notrufknopf meistens auf der Rückseite des Gehäuses. Wenn der Senior die Notfalltaste drückt, alarmiert er automatisch eine zuvor einprogrammierte Nummer wie z. B. den Hausarzt oder Familienangehörige. Man kann diese Notruftaste mit dem Notrufdienst verbinden, sie ähnelt somit dem stationären Hausnotruf. Dabei verbindet sich das Telefon automatisch mit der Notrufzentrale, wobei das Gespräch selbstständig auf den Lautsprecher umgestellt wird.

Die Anruflautstärke ist meistens so hoch, dass, auch wenn sich das Telefon in einem anderen Raum befindet, der Senior ein Gespräch normal führen kann. Nach dem Anruf informiert die Hausnotrufzentrale die Angehörigen bzw. den Hausarzt, der dann gleich zum Senioren kommt.

Bestimmte Modelle dieses Telefons bieten eine zusätzliche Möglichkeit an. Es handelt sich dabei um einen Funknotrufsender, der mit dem Seniorentelefon gekoppelt ist. Diesen Sender kann der Senior immer am Handgelenk tragen. Somit wird ein schnellerer Notruf erfolgen. Dementsprechend ist ein Haustelefon dieser Art besonders gut für ältere, zu pflegende Personen geeignet.